Geschichte

Auf unsere Geschichte sind wir stolz.

Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert errichtet und zählte zu den bedeutendsten östlich der Elbe. Bauherr war der Prämonstratenserorden, ein Chorherrenorden, der zum damaligen Zeitpunkt dem mächtigen Zisterzienserorden gleichgestellt war an Macht und Ansehen. Nach der Reformation Luthers und den nachfolgenden Bauernkriegen wurde das Kloster nach und nach aufgegeben und schließlich im dreißigjährigen Krieg fast völlig zerstört. Erhalten geblieben oder zum Teil wieder errichtet sind die große Kirche, das Refektorium und mehrere Wirtschaftsgebäude, sowie der malerische Kreuzgang, wo in dessen Mitte erst in den 1970er Jahren ein Brunnenfreigelegt wurde. Sehenswert ist in jedem Fall auch der, nach mittelalterlichen Vorbildern angelegte, Klostergarten. Der klösterliche Sakralbau ist ein Meilenstein romanischen Baustils und liegt deshalb direkt an der, von Touristen gern angenommenen, „Straße der Romanik“. Auch in diesem Jahr erwarten unsere Gäste wieder viele liebevoll restaurierte Räume und Ensembles.